best free site builder

Poolsanierung

Anleitung, wie eine Poolsanierung funktioniert

Sanierungsbedürftier Pool mit kaputten Fugen und Fliesen
Sie möchten Ihrem älteren oder längere Zeit nicht benutzten Schwimmbad neuen Glanz verleihen? Im folgenden Beitrag lesen Sie, wie Sie welche Schäden reparieren. 

Ihr Pool hat Ihnen viele Jahre viel Freude bereitet, doch nun ist eine Sanierung fällig? Oder Sie haben ein Haus mit Pool gekauft und dieser ist nicht in einem angemessenen Zustand? Falls Sie an Ihrem Pool erste Verschleißerscheinungen entdecken, sollten Sie gut informiert sein, wie Sie verschiedene Reparaturen ausführen. Einen neuen Pool müssen Sie sich bei kleinen Schadstellen nicht anschaffen. 

Verschleiß lässt sich nicht ewig aufhalten

Einen qualitativ hochwertigen Pool können Sie 15 bis 20 Jahre lang nutzen, ohne dass Reparaturen anfallen. Je nachdem, welchen Witterungsbedingungen und sonstigen äußeren Einflüssen Ihr Schwimmbad ausgesetzt ist, entstehen im Laufe der Zeit kleinere oder größere Schäden, die Sie reparieren sollten. Dabei kann es sich um Risse in Fliesen, abgelöste Fliesen, abgeblätterte Farbe, etc. handeln. Ihre Pooltechnik, dazu zählen beispielsweise Pumpen und Filtersysteme, müssen Sie turnusmäßig von Ablagerungen und Rost befreien, damit sie reibungslos funktionieren. Regelmäßiges, starkes Chloren wird der Pooltechnik oft zum Verhängnis. Kunststoff besitzt zudem die Neigung, altersbedingt zu ermüden. Um tragischen Unfällen vorzubeugen, müssen Sie deshalb regelmäßig Ihren Pool und die integrierte Technik auf Beschädigungen überprüfen. 

Sanierung von einem Betonpool

Diese innen mit Farbe bestrichenen Schwimmbecken wurden Ende der 70er Jahre hergestellt. Diese Farbe blättert früher oder später ab. Sobald Sie feststellen, dass großflächig Farbe abgeblättert ist, lässt sich eine Sanierung nicht länger verzögern. Lösen Sie sämtliche noch vorhandene Farbschichten mittels eines Sandstrahlers ab. Anschließend können Sie sich entscheiden, die Beckenwände entweder mit Polyester- oder PVC-Folie zu verkleiden oder die Wände neu anzustreichen. Experten empfehlen Ihnen, die Wände zu beschichten. Eine Verkleidung den Vorteil, dass von den glatten Oberflächen keine Verletzungsgefahr ausgeht. Ein weiterer Vorteil ist, dass sich Risse in den Folien im Handumdrehen reparieren lassen. Je nach Materialstärke besitzen die Folien eine Lebensdauer von ungefähr 15 Jahren. 

Polyesterbecken sanieren

Aus GFK oder Polyester gefertigte Pools zeichnen sich durch hohe Stabilität aus. Aktiv werden müssen Sie bei Osmosebildung und bei größeren Rissen. Osmosebildung macht sich durch die Bildung kleinerer Bläschen im Material bemerkbar. Kleine Schadstellen und Risse reparieren Sie mit neuem Polyester. Sind übermäßig viele Risse zu erkennen, kleiden Sie Ihrem Pool komplett mit neuer Folie aus. 

Osmosebildung dagegen erfordert eine Komplettsanierung. Bevor Sie zur Tat schreiten, sollte Sie überlegen, wie alt Ihr Schwimmbecken ist und ob sich eine Sanierung überhaupt lohnt. Bei einer Osmosesanierung schleifen Sie mit einem Winkelschleifer in Kombination mit einem Industriestaubsauger die komplette Farbe von der Oberfläche ab. Anschließend erfolgt eine Auflaminierung. Zum Abschluss rollen Sie Gelcoat - ein spezielles Laminat auf die Oberfläche auf. Dieses darf nicht nass werden, deshalb müssen Sie Ihren Pool abgedeckt mehrere Tage stehen lassen.